Corona, Homeschooling

Hund in der Pfanne! Oder doch nicht?

Also wenn ich könnte, wie ich wollte, dann würde ich. Aber so richtig!

Aber was denn? Tja, am liebsten mal so richtig laut schreien. Aber wenn man so etwas in der Innenstadt macht, wird man ja als verrückt eingestuft. Wobei – in der heutigen Zeit bekommt es ja eh niemand mit, weil alle brav zuhause sitzen. Oder doch? Oder nicht?

Die letzten Monate habe ich ja erfolgreich meine Kinder im Homeschooling betreut und unterrichtet (unter Zuhilfenahme der Materialien, die von den Schulen/der Lehrer kamen). Das hat tatsächlich wunderbar funktioniert.

Wenn ich mir allerdings die Schauergeschichten von anderen „geplagten“ Eltern anhöre, dann frage ich mich, was habe ich falsch gemacht? Oder doch nicht? Glücklicherweise bin ich ja derzeit coronabedingt arbeitslos, da ich meinen Beruf als Tourneebusfahrer nicht ausüben darf. Kann ich hier von Glück reden? Ja – ich finde schon. Es ist für mich Glück, dass ich meine Kinder bzw. die Familie jeden Tag sehen darf. Den Kindern neue Dinge beizubringen bereitet mir große Freude!

Einige Eltern allerdings haben wohl immer noch große Probleme, sich z.B. ins iServ einzuloggen und dort die entsprechenden Aufgaben zu finden und anschliessend mit ihren Kindern zu bearbeiten. Natürlich kann nicht jeder so ein Nerd wie ich sein, aber ich finde, dass man das seinen Kindern schuldig ist, sich da selbst ein wenig zu kümmern, um ihnen (und damit auch sich selbst) das Homeschooling so einfach und vernünftig wie es nur geht zu ermöglichen! Ausreden wie „Leider konnte ich die Aufgaben nicht für mein Kind ausdrucken, weil ich noch nie ins iServ gekommen bin!“ sollten nicht gelten, da man sich prima an die Lehrer oder auch an andere Eltern wenden kann, wenn man technische Probleme mit solchen Plattformen hat.

Wunderbare WTF-Momente — wireltern.ch

Als meine Tochter neulich am abendlichen Esstisch erzählte, dass in ihrer Klasse (1) ganz viele Schüler kaum, bis gar keine Aufgaben während des Homeschooling erledigt haben, fiel mir fast meine Suppe von der Gabel! 😉 Die Aussage meiner Tochter deckt sich übrigens mit der Mail der Lehrerin, die in einer Nachricht an alle Eltern der Klasse nochmals darauf hinwies, dass viele Kinder ihre gestellten Aufgaben erledigen müssen, weil sie sonst den Anschluss verpassen!! Aber es gibt noch eine Sache, die mich noch krasser umgehauen hat, als das eben erwähnte.

Angeblich gibt es in ihrer Klasse Schülerinnen und Schüler, die ihre Aufgaben durch ihre Eltern erledigen lassen. Also komplett! Also ohne eigenes Zutun! Ich musste mich wirklich stark zusammenreissen, hier nicht die Beherrschung am Esstisch zu verlieren. Natürlich ist das nur eine Aussage meiner kleinen siebenjährigen Tochter, aber in der heutigen Zeit kann ich mir das (leider) tatsächlich vorstellen! Ich kann (und will) es nicht beweisen, aber stellt euch das mal vor!! Oder lieber doch nicht??

Leider sehen das andere Eltern teilweise anders. Natürlich verstehe ich diejenigen, die neben dem Homeschooling auch noch einen Beruf ausüben (müssen). Aber auch ich habe neben dem Homeschooling nicht nur auf der Couch gelegen und Netflix und Co. leergeschaut. Hausarbeit, Einkauf und Essen für die Zwerge zuzubereiten verstehe ich auch als „Arbeit“.

Natürlich verstehe ich auch die Eltern, die „systemrelevant“ arbeiten müsen und keine Möglichkeit haben, ihre Kinder zu betreuen (bzw. betreuen zu lassen). Nach der Arbeit bzw. dem Homeoffice dann noch Homeschooling zerrt definitv an den Nerven! Aber statt die Frisöre zu öffnen, hätte man sich (seitens der Regierung) vielleicht erstmal um „wichtige“ Dinge kümmern sollen (z.B. zusätzliches Geld für alle, die aufgrund von Corona ihre Arbeit nicht ausüben können bzw dürfen)!

Und noch etwas, was mich dezent aufregt. Wieso müssen so kurz vor den Ferien die Schulen wieder geöffnet werden? Kurz nachdem die Schulen wieder offen sind, steigen die Cornonazahlen und man überlegt sich die Schulen wieder zu schliessen?! Aber das Land NRW sagt „Nein!“… ?! Echt jetzt? Leider gibt es ja die allgemeine Schulpflicht in Deutschland. Denn wenn es die nicht gäbe, würde ich meine Kinder lieber weiterhin zuhause unterrichten in Zusammenarbeit mit den Schulen! Denn – wie oben ja schon bereits erwähnt – hat das die letzten Monate wunderbar funktioniert! Aber nun gut. Ich bin (leider) nicht in der Position, die Entscheidungen der Regierung in Frage zu stellen oder zu kritisieren. Ich nehme das entschiedene so hin und hoffe einfach, dass die Coronakrise so schnell wie möglich wieder vorbei bzw. bekämpft ist.

Denn wenn ich dann wieder arbeiten darf, sehe ich meine Familie wieder wochenlang nur noch per Fotos oder Videotelefonie. Aber halt – das ist ja quasi wie im Homeschooling. Nur umgekehrt! 😉 Wir haben ja mittlerweile Routine darin, online Verbindung zur Außenwelt zu halten. Also wird das ein Kinderspiel, liebe Kinder!

Ich wünsche euch ganz viel Ruhe und Kraft, die es braucht, die Krise zu bewältigen. Wenn ich euch irgendwie aufmuntern kann, dann lasst es mich wissen. Solltet ihr Fragen zur Bedienung von iServ, Zoom und Co. haben, dann scheut euch nicht, mich zu fragen. Sicherlich kann ich euch behilflich sein. Und wenn nicht auf Anhieb, dann finden wir gemeinsam eine Lösung! Zum Kontaktformular